Erneuerung Kraftwerk der Daniel Jenny & Co. , Weberei und Konfektion, in Haslen

 

Nach intensiven Variantenstudien und aufwendiger Planungsarbeit wurde von den Behörden im Mai 2010 die Baubewilligung für den Ausbau des seit 1846 betriebenen Kraftwerks in Haslen erteilt.

In Zusammenarbeit mit Behörden und Fischereibiologen wurde ein Konzept erarbeitet, dass künftig den Fischauf- und abstieg für die Seeforelle ermöglichen soll. Insgesamt sind die geplanten Massnahmen ökologisch verträglich, was auch von den Umweltverbänden anerkannt wurde.
Erfreulicherweise sind während dem Bewilligungsverfahren keine Einsprachen erfolgt.
Im Rahmen der geplanten Sanierungen wird eine neue, doppelt regulierte Kaplanturbine von der Firma Andritz Hydro in einer neuen Kraftwerkzentrale installiert. Hinzu kommen diverse Anpassungen an der Wasserzuführung, Verbesserungen am Oberwasserkanal und ein Sand-/Kiesfang in der Nähe der bestehenden Wasserfassung. Mit diesen Massnahmen wird die Nutzwassermenge von den heutigen 7 m3/s auf neu 11,1 m3/s erhöht und somit eine Jahresproduktion von 5,8 GWh/a erwartet.
Die bestehende Escher Wyss Francisturbine, Baujahr 1904, wird stillgelegt, kann aber am bestehendem Ort als interessantes Element der Industriegeschichte der Daniel Jenny & Co. erhalten bleiben.

Im September 2010 wurde mit den Bauarbeiten für die neue Zufahrt zu der Wasserfassung und des Sand-/Kiesfangs begonnen. Mit den Aushubarbeiten der Baugrube der neuen Kraftwerkzentrale wird, nach umfangreichen geologischen Untersuchungen, im März/April 2011 begonnen. Gegen Ende 2011 soll die neue Anlage in Betrieb genommen werden. Die Erstellung eines neuen Fischpasses neben der bestehenden Wehranlage ist auf 2012 / 2013 geplant.

Zurück